Pre správne fungovanie portálu musíte mať v prehliadači zapnutý Javaskript.

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten

Back

Legenda slovenskej moderny Skupina Mikuláša Galandu v Berlíne

Seit 1. Dezember die Ausstellung VERTRAUTE FORMEN in der slowakischen Botschaft

2.12.2016 | Kultúrna diplomacia | Kultúrna prezentácia |

Die Ausstellung VERTRAUTE FORMEN in  der slowakischen Botschaftfolgt auf das Projekt Zu Ehren von Andrej Rudavsky, das in Frühling 2016 in der Turiec Galerie in Martin realisiert wurde. Die Aufgabe sowohl des ursprünglichen Ausstellungskonzepts als auch der revidierten Neuauflage dieses Projektes an die ganze Künstlergruppe der sgn. `Galandovci` ist es, die Aufmerksamkeit an spezifische Formsprache der Werke von Andrej Barcik, Anton Cutek, Vladimir Kompanek, Rudolf Krivos, Milan Laluha, Milan Pasteka, Andrej Rudavsky, Pavol Toth und Ivan Stubna zu richten. Diese Künstler sind die wichtigsten Vertreter der slowakischen Nachkriegsmoderne und deren künstlerisches Programm bezieht sich an die Neubewertung der Folklore und der traditionellen Motive des ländlichen in der Kunst der Gründer der nationalen Moderne der ersten hälfte des 20. Jh.: Mikulas Glanda, Ludovit Fulla, Janko Alexy und Milos Alexander Bazovsky. 


Das Werk der ‚Künstlergruppe Mikulas Galanda’, wie der Name schon besagt, bekennt sich zum theoretischen Nachlas der erwähnten Pioniere der Moderne. Zwar ist die Intention der Bilder von Laluha, Krivos, Barcik oder Pasteka in einem thematischen Spektrum der klassischen Moderne verankert, deren Formensprache rückt die slowakische Kunst dagegen in die zeitgemäße Richtung der neuen Figuration und der abstrakten Bewegungen der 50 und 60 Jahre des letzten Jahrhunderts. Durch diese Präsentation der berühmten Werke dieser Autoren kann man erstens die prägende Typologie der Sprache der künstlerischen Formen dieser Generation verfolgen und zweitens hat man die Gelegenheit die Höhepunkte der modernen slowakischen Kunst der zweiten Hälfte des 20 Jahrhunderts kennenzulernen. 

 


In dieser Ausstellung sollen die ausgefallenen Reduktionsprozesse der Formsprache der Künstlergruppe `Galandovci` demonstriert und ein ganzheitliches Bild über die Stilistik der Nachkriegsmoderne geschafft werden. Mit dem Begriff VERTRAUTE FORMEN begeben wir uns in die Problematik der universellen Zeichen die in ihrem abstrahierten Ausmaß stets begreiflich den Inhalt der Darstellung repräsentieren. Am deutlichsten werden solche Formen natürlicherweise an den Menschenbildern demonstriert. Daher greift die Konzeption der Ausstellung die Modifikationsmodi der menschlichen Figur auf, und das in der Diversität der einzelnen Erscheinungsformen der Gestaltungsprinzipien bei jedem Künstler dieser Gruppe. Konstruktiv, expressiv und lyrisch werden die Gestallten in diesen Werken komponiert, immer aber mit gewissen Bezug zur slowakischen Rustikalität. So entstehen Bilder einer Welt die uns in Ihrer Historizität und Authentizität vertraut vorkommt. Es sind bekannte Sujets in einer individuellen Sprache, in einem Kode den die Moderne neu erfand, und bestätigt hat. 


Ein wichtiger Bestandteil dieser Ausstellung sind auch die Fotografien des Begleiters der Gruppe, Ivan `Kelly` Köhler. Seine enge Beziehung zu den Künstlern während deren Lebzeiten, vor allem zu Vladimir Kompanek und Andrej Rudavsky, ermöglicht einen fast intimen Einblick in den Alltag dieser Modernisten. Dank dieser Aufnahmen ist es möglich sich noch besser in der Formempfindung und der Vertrautheit zum Menschen und seiner unmittelbaren Umgebung in diesen Bildern zu orientieren. ( Kurator: Mgr. Miroslav Halak, PhD.)